AWO Kreisverband Uckermark e.V.

Sie befinden sich hier: StartseiteAWO Uckermark Aktuell / Aktuelle Meldungen / AWO fordert: Soziale Arbeit vor Ort muss... 

Informationen

AWO fordert: Soziale Arbeit vor Ort muss gestärkt werden

06.12.2012 „Leere Kassen, Armut und Ausgrenzung vor diesen Problemen stehen viele Kommunen und deren Bewohner in Deutschland“, konstatiert AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker anlässlich der neuesten Ausgabe des AWO Magazins AWO Ansicht: „Zukunft im Quartier“ und ergänzt: „Das gesellschaftliche Miteinander vor Ort muss dringend gestärkt werden. Die soziale Arbeit im Quartier steht vor großen Herausforderungen.“ 
ansicht_4_12_klein.jpg

Unstrittig ist, dass die Ausgaben für die sozialen Hilfen aufgrund zunehmender prekärer Beschäftigung und wachsender Altersarmut stetig anwachsen. Dadurch resultiert ein immer geringerer finanzieller  Handlungsspielraum für viele Kommunen. Würden nun aber Ausgaben im Sozial-, Kultur- oder Sportbereich gekürzt, träfe dies besonders Menschen mit schmaler Geldbörse. „Das Ziel sozialer Arbeit vor Ort muss es sein, ganzheitliche Angebote und Lösungen bereitzustellen, die die  Lebensbedingungen der Menschen vor Ort verbessern. Ihre Mitgestaltung ist dabei von besonderer Bedeutung. Einzelne Stadtteile bzw. deren Bewohner dürfen nicht abgehängt werden“, erklärt Döcker.

Die sozialen Probleme in den Stadt- und Wohnquartieren werden sich in den nächsten Jahren höchst wahrscheinlich noch verstärken, weil viele über mehrere Jahre angelegte städtebaulich, sozial-, bildungs- und arbeitsmarktpolitisch integrierte Maßnahmen auslaufen. Vor diesem Hintergrund seien die jüngst von der Bundesregierung beschlossenen Kürzungen* des Programms „Soziale Stadt“, absolut unverständlich. Die Bedeutung des Sozialraums für die dort lebenden Menschen könne  nicht hoch genug eingeschätzt werden. „Die Kürzung dieses Programms  ist ein deutlicher  Rückschlag in den Bemühungen, lebenswerte Stadtteile für Menschen aller Lebenslagen zu erhalten“, kritisiert Döcker und fügt hinzu: „Die AWO fordert die Bundesregierung auf, das Programm Soziale Stadt im Jahr 2013 wieder mit einer den Problemen entsprechenden Mittelausstattung, mindestens jedoch auf dem Niveau des Jahres 2010 fortzuführen.“

*Im Rahmen der Haushaltsbereinigungssitzung am 9. November 2012 haben die Haushaltspolitiker der Regierungsfraktionen – entgegen dem Votum des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung – die Mittel für das Programm Soziale Stadt um 20 Prozent, von 50 auf 40 Millionen, gekürzt.

Zur Ausgabe des Magazins Ansicht 4.12