AWO Kreisverband Uckermark e.V.

Sie befinden sich hier: StartseiteAWO Uckermark Aktuell / Aktuelle Meldungen / AWO gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus... 

Informationen

AWO gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus und verteidigt die Erinnerungskultur

27.01.2017
Anlässlich des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar erinnert die AWO an das millionenfache Verbrechen während dieser Zeit und mahnt, die gesellschaftliche Verantwortung für die deutsche Geschichte niemals in Frage zu stellen. Sie bedeutet die Stärke unseres freiheitlich-demokratischen Grundverständnisses. Der Präsident der AWO Wilhelm Schmidt erklärt dazu: „Angesichts der zunehmenden populistischen Hetze und Hasskriminalität, der Einschüchterung und Bedrohung von Personen, die sich für Menschenrechte einsetzen sowie des Erstarkens rechtspopulistischer Bewegungen wird leider zunehmend deutlich, dass die Würde des Menschen, die Achtung der Menschrechte und das Leben in einer pluralistischen, demokratischen Gesellschaft nicht selbstverständlich sind.“

Die AWO sieht ihr Engagement gegen Rechtsextremismus und Rassismus als dauerhafte Aufgabe, denn für sie zählt nicht die Größe einer rechtsextremen Gruppe oder die Anzahl ihrer Mandatsvertretungen auf kommunaler Ebene, sondern deren rassistische und volksverhetzende Einstellung. „Die AWO stellt sich aktiv gegen jede menschenverachtende Einstellung. Parteien, Organisationen oder Gruppierungen, die rassistisch motivierte Straftaten verüben, die die Menschenwürde verletzen und die eine Wesensverwandtschaft mit der Ideologie des Nationalsozialismus aufweisen und unsere demokratische Wertevorstellungen gefährden, lehnen wir entschieden ab. Die AWO steht für Toleranz und Vielfalt“, erklärt Wilhelm Schmidt.

Anlass des Gedenktages ist die Befreiung des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 vor nunmehr 72 Jahren. „Wir verneigen uns vor den Menschen, die ihr Leben und das ihrer Angehörigen, Freunde und Nachbarn riskiert haben, um verfolgte Menschen vor dem Tod durch das NS-Regime zu bewahren. Sie sind für uns Mahnung und Ansporn, auch heutzutage klare Positionen gegen Rassismus, Verfolgung und Diskriminierung zu beziehen“, betont der AWO Präsident abschließend.