AWO Kreisverband Uckermark e.V.

Sie befinden sich hier: StartseiteAWO Uckermark Aktuell / Aktuelle Meldungen / „Wo Leichte Sprache drauf steht, soll auch... 

Ergänzende Information

Ansprechpartnerin

Verein Netzwerk Leichte Sprache

Frau Gisela Holtz
Telefon: 0251 | 98 79 68 7
E-Mail: senden
Internet: leichtesprache.org

Informationen

„Wo Leichte Sprache drauf steht, soll auch Leichte Sprache drin sein!“ - Das Netzwerk Leichte Sprache ist jetzt ein Verein

07.08.2013  Seit August 2013 ist das Netzwerk Leichte Sprache ein Verein. 27 Menschen mit und ohne Lernschwierigkeiten haben den Verein gegründet. Sie vertreten große und kleine Organisationen aus ganz Deutschland und Österreich. Sie alle setzen sich schon lange für Leichte Sprache ein. Seit sieben Jahren arbeiten sie als Netzwerk Leichte Sprache zusammen. In dieser Zeit hat das Netzwerk die Regeln für Leichte Sprache entwickelt. Diese Regeln stehen jetzt auch im Ratgeber für Leichte Sprache vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Der AWO Bundesverband ist Gründungsmitglied und wurde mit zwei Vertretern in den Vorstand gewählt. AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker begrüßt die Gründung des Vereins: „Leichte Sprache ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Teilhabechancen von Menschen mit Leseschwierigkeiten in unserer Gesellschaft zu verbessern. Es ist wichtig, die Leichte Sprache in Deutschland zu verbreiten. Vielerorts sind die Standards für Leichte Sprache noch nicht bekannt. Aus diesem Grund unterstützt der AWO Bundesverband den Verein, der sich dafür einsetzt, die Qualitätsstandards für Leichte Sprache zu sichern und weiter zu entwickeln.“ 

Maria Hütter (Caritas Augsburg) Vorstandsmitglied des neu gegründeten Vereins erklärt: „Es gibt immer mehr Büros für Leichte Sprache. Aber nicht alle halten sich an die Regeln. Qualität ist uns wichtig: Wo Leichte Sprache drauf steht, soll auch Leichte Sprache drin sein. Das bedeutet zum Beispiel: Alle Texte müssen von Menschen mit Lernschwierigkeiten geprüft werden.“ Der Verein Netzwerk Leichte Sprache arbeitet inklusiv: Menschen mit und ohne Lern-Schwierigkeiten arbeiten gleichberechtigt zusammen. Das gilt auch für die Vorstandsarbeit.